Nachhaltigkeit in der Lieferkette

Lieferketten nachhaltig gestalten

LIEFERKETTEN NACHHALTIG GESTALTEN – WIE GEHT DAS?

VERPACKUNGEN FÜR NACHHALTIGKEIT IN TRANSPORT UND LOGISTIK

30. September 2022

Nachhaltigkeit in der Lieferkette

Ihr Ansprechpartner

Vertrieb Deutschland

    +49 2233 619 2072

   europe@orbiscorporation.com

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten haben oder ein individuelles Angebot erhalten möchten, helfen wir Ihnen gerne jederzeit weiter.

Nachhaltigkeit in der Logistik – Was zunächst nach einem Widerspruch klingt, passt eigentlich ganz gut zusammen. Wer bei Logistik nur an CO2-ausstoßende LKWs, Frachtschiffe und Flugzeuge denkt, liegt falsch. Denn viele Unternehmen in der Logistikbranche arbeiten kontinuierlich daran, ihren ökologischen Fußabdruck zu verbessern und nachhaltige Prozesse und Produkte zu implementieren.

Ohne Logistik und Transport wäre internationaler Handel nicht möglich. Sie bilden die Schnittstelle zwischen Produzenten und Lieferanten, zwischen Einkäufer und Endverbraucher. Logistik ist essenziell für globale Beschaffung und Vermarktung. Umso wichtiger ist es, auch hier Nachhaltigkeit effizient umzusetzen. Aufgrund der immensen Bedeutung von Logistik für den Weltmarkt müssen CSR und Nachhaltigkeit in die Unternehmensstrategie mit einfließen. Einen Beitrag leisten beispielsweise Transportverpackungen aus Kunststoff.

Der Begriff „Nachhaltigkeit“

Doch was bedeutet Nachhaltigkeit eigentlich? Originär verbirgt sich hinter dem Begriff ein rein ressourcenökonomischer Ansatz aus dem Jahr 1732, in dem der Oberberghauptmann Carl von Carlowitz eine beständige und nachhaltende Nutzung des Waldes forderte. Damals dachte man bereits an die Übernutzung nachwachsender Ressourcen, Ressourceneinsparung und Ersatzstoffe.

Heute gilt eine etwas andere Bedeutung des Nachhaltigkeitsbegriffes: Wer von Nachhaltigkeit spricht, meint meist „nachhaltige Entwicklung“. Demnach sollen die Bedürfnisse der heutigen Generation sichergestellt werden, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden. Begriffe wie Wachstumsgrenzen oder globale Verteilungsgerechtigkeit erweiterten den Begriff. Daraus entstand die Forderung, dass Ökonomie, Ökologie und Soziales gleichzeitig und gleichberechtigt berücksichtigt werden sollten, um die Leistungsfähigkeit der Gesellschaft sicherzustellen. Nachhaltiges Handeln bedeutet verantwortungsvolles und zugleich zukunftsorientiertes Handeln mit Blick auf Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft.

Nachhaltige Ladungsträger für die Automobilindustrie

Nachhaltigkeit hält Einzug in die Logistik

Themen wie Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility (CSR) gewinnen weltweit und branchenunabhängig an Bedeutung. Unternehmen aller Branchen haben den hohen Stellenwert erkannt und setzen bei der Planung ihrer Unternehmensprozesse auf Nachhaltigkeit. So auch in der Logistikbranche. In einem Stimmungsbarometer der Bundesvereinigung Logistik (BVL) äußerten bereits 2018 rund 59 Prozent der Teilnehmer, dass Nachhaltigkeit von strategischer Bedeutung sei und Einfluss auf Geschäftsmodell, Organisation und Prozesse habe.

Globale Lieferketten in der Automobilindustrie

In einem globalisierten Markt sind Unternehmen gezwungen, sich mit grüneren, nachhaltigeren Lösungen auseinanderzusetzen. Denn Verbraucher, Kunden und Stakeholder achten auf entsprechende Entwicklungen. Neben Preis, Qualität und Lieferzeit wird Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungs- und Lieferkette zur Voraussetzung, um im Wettbewerb bestehen zu können. In der Logistik- und Transportbranche liegt das besondere Augenmerk auf CO2– und Treibhausgasausstoß beim Transport und auf allgemeinen Arbeitsbedingungen. So waren bereits 2018 drei Viertel der BVL-Umfrageteilnehmer der Ansicht, dass Unternehmen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden und sich um Nachhaltigkeit bemühen sollten.

Konkrete Maßnahmen

Logistikunternehmen können eine Reihe verschiedener Maßnahmen ergreifen, um ihre Prozesse und Transporte nachhaltiger zu gestalten. Zu den eher kurzfristigen Maßnahmen gehören die Erneuerung des Fuhrparks, die Nutzung von Mehrwegverpackungen, Umweltzertifizierungen oder die Sanierung von Bestandsimmobilen. Auf längere Sicht könnte über die Nutzung alternativer Antriebe oder den Neubau nachhaltiger Logistikzentren nachgedacht werden. Ein weiterer Hebel für mehr Effizienz und Nachhaltigkeit liegt in der Digitalisierung, z.B. Touren-/ Packstückoptimierung oder Tracking Technologien.

Das ungenutzte Potenzial leerer Meilen

Verschiedene Studien zeigen, dass rund 20 % der LKW-Wegstrecken in Europa „leere Meilen“ sind1. Auch im Frachtbereich von Schiffen nehmen leere Container unnötigen Platz ein. Durch das zusätzliche Eigengewicht der Container wird mehr Kraftstoff verbraucht und damit auch mehr CO2 ausgestoßen. Neben der Umwelt leiden darunter auch Industrie und Wirtschaft, denn die Spediteure berücksichtigen voraussichtliche Leermeilen bereits bei der Preisgestaltung. Effiziente Verpackungslösungen können hier Abhilfe schaffen – für einen nachhaltigen Transport. Mithilfe von faltbaren Ladungsträgern beispielsweise kann der Platz in LKWs/Schiffen etc. effizienter genutzt werden. So können mehr Container auf einmal transportiert werden, weniger Verkehrsmittel sind nötig und Effizienz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette werden verbessert.

Comparison GitterPak vs Steel Gitterbox in Truck
Comparison GitterPak vs Steel Gitterbox in Truck ©ORBIS Europe

Die Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie

Doch eine Nachhaltigkeitsstrategie entsteht nicht von heute auf morgen. Sie muss gut durchdacht und geplant werden. Eine Ist-Analyse und klare Ziele sind die Voraussetzungen dafür. Im allerersten Schritt sollten Logistikunternehmen ihre Ausgangssituation umfassend analysieren. Im nächsten Schritt kann darauf aufbauend eine passende Strategie mit festen Zielen entwickelt werden. Diese Ziele sollten natürlich mit der allgemeinen Geschäftsstrategie im Einklang sein und klar im Unternehmen kommuniziert werden.

Ziele Nachhaltigkeit Lieferkette

Aufbauend auf den definierten Zielen können im weiteren Verlauf die Prozesse optimiert werden. Denn bei Nachhaltigkeit als Gesamtziel geht es letztendlich nur um die Optimierung verschiedener Prozesse.

Ein Beispiel: Um Transport- und Lagerraum zu optimieren, kann ein Unternehmen auf faltbare Behälter umsteigen. Durch eine optimale Auslastung werden Lagerkosten gespart und Ressourcen geschont. Und das ist nur ein Beispiel, denn die Liste der möglichen Maßnahmen ist lang. Experten können Unternehmen dabei unterstützen, die richtigen Maßnahmen für die eigenen Bedürfnisse und Möglichkeiten zu finden.

Sind die Maßnahmen umgesetzt worden, werden die Ergebnisse kontinuierlich überprüft und die Prozesse, wo nötig, angepasst. Mit klaren und messbaren Zielen lassen sich Fortschritte ganz einfach messen und sichtbar machen. Wenn die Zielerreichung im Unternehmen dann noch zelebriert wird, bleibt die Motivation zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele langfristig erhalten.

Nachhaltigkeit in der Lieferkette mit ORBIS

Die Experten von ORBIS helfen Ihnen dabei, Ihre Lieferkette nachhaltiger zu gestalten. ORBIS nutzt bewährte Vorgehensweisen, um die Systeme von Kunden zu analysieren und nachhaltige Lösungskonzepte für sie zu entwerfen. Der Umstieg von Einwegverpackungen auf Mehrwegverpackungen nimmt dabei einen hohen Stellenwert ein: Geringere Betriebskosten, verbesserte Profitabilität und mehr Nachhaltigkeit sind nur einige der vielen Vorteile von Mehrweg-Ladungsträgern. Sprechen Sie mit unserem Team, um mehr zu erfahren.

Returnable packaging solutions

Contact

    +49 2233 619 2072

   europe@orbiscorporation.com

Weitere Artikel in unseren News

Produktlebenszyklus

Behälter aus Stahl sind in der Automobilindustrie und anderen Fertigungsindustrien noch immer weit verbreitet. Sie sind robust und haben einen langen Lebenszyklus sowie eine hohe Gewichtskapazität. Das alles können Großladungsträger aus Kunststoff auch. Wo liegen also die Unterschiede? Wir haben Stahlbehälter und die Alternative aus Kunststoff gegenübergestellt und das sind die Ergebnisse.

Stahl vs. Kunststoff

Behälter aus Stahl sind in der Automobilindustrie und anderen Fertigungsindustrien noch immer weit verbreitet. Sie sind robust und haben einen langen Lebenszyklus sowie eine hohe Gewichtskapazität. Das alles können Großladungsträger aus Kunststoff auch. Wo liegen also die Unterschiede? Wir haben Stahlbehälter und die Alternative aus Kunststoff gegenübergestellt und das sind die Ergebnisse.

Batterietransport & Verpackung in der Wertschöpfungskette

Immer mehr Elektroautos auf den Straßen und steigende Elektrifizierung in anderen Industriebereichen – die Nachfrage nach Batterien steigt. Das hat auch vielfältige Auswirkungen auf die Lieferketten: Für den Transport von Lithium-Ionen-Batterien als bevorzugte Energiequelle braucht es sichere Transportverpackungen. Erfahren Sie mehr über die Herausforderungen und mögliche Lösungen.